Streit um das iPhone

Vor kurzem hatte es Vodafone geschafft eine Einstweilige Verfügung durchzubringen, was T-Mobile dazu zwang das iPhone von Apple ohne Vertrag und Netzsperre anzubieten. Das Unternehmen legte für eine entsperrte Variante des iPhones den stolzen Preis von 999€ fest. Vodafone wollte damit nicht erreichen, das es ebenfalls das Smartphone vertreiben kann. Vodafone will eher klarheit darüber haben, ob die Geschäfte zwischen T-Mobile und Apple überhaupt rechtens sind. Die Gerichtsverhandlung wurde jetzt vertagt und erst am kommenden Monatg soll eine Entscheidung gefällt werden, ob ausschließlich T-Mobile weiterhin das iPhone mit einem Vertrag anbieten darf. Debitel hingegen legte Beschwerde gegen T-Mobile ein und begründete dies mit den GSM-Lizenzen, welche an die Bedingung geknüpft sei, das ein Anbieterwechsel für Kunden ohne Hindernisse ermöglicht werden muss. Debitel nutzte diese Tatsache aus und bietet jetzt ebenfalls das iPhone an, allerdings mit einem Vertrag der 10 Euro billiger ist als der von T-Mobile. Außerdem legt Debitel noch 600 Euro Gutschrift oben drauf um den potentiellen Kunden von T-Mobile, die Kosten für ein entsperrtes iPhone zu ersetzen. Vodafone sagte bereits, das es sich dem Urteil des Hamburger Richters fügen werde, auch wenn das Urteil gegen Vodafone ausfällt.

Einen Kommentar schreiben